Soziale Repräsentationen unter der französischen Besatzung Südwestdeutschlands (1945-1949/55) – Krise und „Normalität“

Stefanie Siess

Der Studientag in Strasbourg hat sich thematisch vor allem auf das Elsass als Grenzregion fokussiert, die vorgestellten Projekte bewegten sich alle in einem zeitlichen Rahmen, der mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs abschloss.

Karte der französischen Besatzungszone

Direkt nach Kriegsende folgt allerdings eine weitere deutsch-französische Begegnung, anfangs vor allem geprägt von Gewalt und Hass und im Folgenden von gemeinsamen Alltagserfahrungen und einer beginnenden Zusammenarbeit: die französische Besatzung Südwestdeutschlands im Rahmen der alliierten Besatzung Deutschlands. Die französische Zone befindet sich ebenfalls im deutsch-französischen Grenzraum (ausgenommen der französisch besetzten Bezirke in Berlin), sie umfasst Gebiete der heutigen Länder Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, sowie zu Beginn das Saarland. Einige der Landkreise der ehemaligen Rheinprovinz waren schon einmal nach dem Ersten Weltkrieg während der Rhein- und Ruhrbesatzung französisch besetzt gewesen. Als die ersten französischen Truppen Anfang 1945 im Südwesten Deutschlands einmarschieren, stehen sie außerdem unter dem Eindruck der Folgen der vorhergegangenen vierjährigen nationalsozialistischen Besatzungsherrschaft, Frankreich ist ein ausgebeutetes und verwüstetes Land.  Das Primat der Sicherheit vor Deutschland ist nach drei großen deutsch-französischen Kriegen für die Franzosen viel elementarer als für die Briten und Amerikaner, was ihre rigorose Deutschlandpolitik prägt. Bei den Deutschen sitzt der Schock der Niederlage und Besatzung tief. Die anfänglichen Gefühle, Angst auf Seiten der deutschen Bevölkerung, Abscheu und Rachegelüste auf Seiten der französischen Soldaten, brechen während der Besatzung zwar langsam auf und es entwickelt sich eine Art „Normalität“ im unfreiwilligen Zusammenleben. Dennoch prägt sich die französische Besatzung als „düstere Franzosenzeit“ tief in das kollektive Gedächtnis der Deutschen ein. Erst seit den 1980er Jahren, nach der Öffnung des französischen Besatzungsarchivs in Colmar, ist eine differenzierte Neubewertung möglich.

Zwischen dem Ende des 19. und der Mitte des 20. Jahrhundert kommt es immer wieder zu militärischen Besatzungssituationen diesseits und jenseits des Rheins. Vor allem grenznahe Regionen wie das Elsass oder das Rhein- und Ruhrgebiet sind von den wechselnden Besatzungen betroffen. In den letzten Jahren ist ein neuerwachtes internationales Interesse an Besatzung als historischem Forschungsthema zu erkennen. Neben Projekten, die Gewalt und Alltag unter Besatzung untersuchen, gibt es erste Ansätze, die Besatzung als Phänomen in einer „longue durée“-Perspektive betrachten und somit Transfers zwischen verschiedenen Besatzungszeiträumen aufzeigen wollen. In der Tat bietet sich eine systematische Analyse des Einflusses von Besatzungserfahrungen auf das deutsch-französische Verhältnis geradezu an, besonders für mentalitäts- und repräsentationsgeschichtliche Fragestellungen. Der britische Historiker Richard Cobb entwickelte bereits in den 1980er Jahren einen etwas in Vergessenheit geratenen Ansatz für eine gekreuzte deutsch-französische Besatzungsgeschichte des 20. Jahrhunderts. Er hebt dabei hervor, dass Besatzungszeiten zwar immer Zeiten des Krieges und des Hasses seien, aber auch der Begegnung und des Zusammenlebens. Trotz des Hierarchiegefälles käme es dabei immer zu Austausch und zu jeder Art von zwischenmenschlichen Beziehungen, welche die Grundlagen für zukünftige Zusammenarbeit legen könnten.

Als letztes Kapitel dieser bewegten deutsch-französischen Besatzungsgeschichte eignet sich die Untersuchung von sozialen Repräsentationen unter der französischen Besatzung Südwestdeutschlands besonders, um Kontinuitäten und Zusammenhänge mit vorhergegangenen Konflikt- und Besatzungserfahrungen aufzuzeigen. Soziale Repräsentationen sind immer als Produkt historischer und kultureller Austauscherfahrungen in ihrem historischen Kontext zu verorten. Sie sind geprägt von kulturell tradierten Stereotypen, die sich teilweise bereits während vorhergegangenen Kriegs- und Besatzungszeiten entwickelt und verstärkt haben. Wie verändern sich solche Selbst- und Fremdbilder und -darstellungen, wenn sich 1945 die Rollen von Besatzern und Besetzten vertauschen? Für die Untersuchung dieser Frage können die in Strasbourg diskutierten Überlegungen zu Grenzräumen, Alltagspraktiken und einer „postnationalen“ Geschichte der deutsch-französischen Beziehungen wichtige Impulse geben.

Ego-Dokumente bieten für eine Untersuchung von Mentalitäten und sozialen Repräsentationen einen besonders persönlichen und subjektiven Zugang. In Briefen und Tagebüchern aus dem besetzten süddeutschen Raum lässt sich eine starke Polarität zwischen Krisenempfinden und dem Entstehen einer neuen „Normalität“ feststellen. Insa R., eine junge Mutter aus Fischbach am Bodensee, schreibt ab Mai 1945 bis Februar 1947 ein Tagebuch im Briefstil an ihren Mann Bernhard, der sich nach dem Krieg bis 1948 in französischer Kriegsgefangenschaft befindet. Nach seiner Rückkehr erhält er das Buch als Geschenk. Insa beschreibt, wie sie mit ihren vier kleinen Kindern das Kriegsende und den Einmarsch der französischen Truppen erlebt, sowie daraufhin ihren Alltag als alleinerziehende Mutter unter den prekären Bedingungen der Nachkriegszeit. Die französischen Besatzer nimmt sie zunächst ausschließlich als Feinde wahr: „Aber die Franzosen kümmern sich nur um ihren Kram; alles stehlen oder beschlagnahmen sie.“ (31.05.1945)

Tagebuch von Thea N.-R., Deutsches Tagebuch Emmendingen, 1573

Sie verurteilt deutsche Frauen, die Beziehungen zu den französischen Besatzern eingehen, wie ihre Haushaltshilfe Grete: „Grete hat sich schon einen Franzosen angelacht und ging heute abend mit ihm aus. Es gibt viele ‚deutsche‘ Mädchen, die mit den Franzosen tanzen und an den 6-gängigen Tafeleien im „Löwen“ teilnehmen. Ich bin nur froh, daß ich nicht an der Straße wohne und das alles sehen muß.“ (10.05.1945) Insa ist der Meinung, dass eine klare Distanz zu den französischen Besatzern gewahrt werden sollte und beschwert sich häufig über die Ernährungslage und das Verhalten der Besatzer. Mit der Zeit macht sie allerdings auch einige positive Erfahrungen, so erhält sie ihr Klavier zurück, welches zunächst beschlagnahmt wurde. Im November 1945 hört sie von Freunden aus der russischen Zone und bemerkt: „Wir haben immer gemeint, beim Franzosen schlimm dranzusein, aber allmählich müssen wir glauben, daß wir es noch relativ gut getroffen haben.“ (18.11.1945)

Insa schreibt auch über ihre Beziehung zu Bernhard, sie vermisst ihn und äußert Zukunftsängste und -träume. Die Bemerkungen zeugen von konventionellen, aber nun herausgeforderten Geschlechter- und Familienbildern: „In meinen Gedanken und Worten bist Du – glaube ich – schon mehr als ein Vater, sozusagen einer mit Heiligenschein. In der Wirklichkeit wird sich das aber schon wieder verlieren. Ach, wenn Du nur kämst! Einen Winter ohne Dich kann und mag ich nicht denken; es wäre zu furchtbar. Und doch muß es auch gehen, wenn Du nicht kommst.“ (26.08.1945). Sie drücken einen starken Wunsch nach einer Rückkehr zur „Normalität“ aus, ein Begriff, den Hanna Schissler als ein „code word“ der späten 1940er und der 1950er Jahre beschreibt: „Aber was wird aus unseren Zukunftsplänen? Was macht unser Volkswagen – und unser Häuschen? […] Aber es wird wohl noch lange dauern, bis das Leben wieder einigermaßen normal verläuft.“ (21.05.1945)

Besatzung bedeutet immer einen krisenhaften Einschnitt in die Normalitätsverhältnisse der betroffenen Bevölkerung. Die französische Besatzung schließt allerdings direkt an den Zweiten Weltkrieg an, der ebenfalls einen Ausnahmezustand für die Bevölkerung Südwestdeutschlands bedeutet hatte. Es bleibt unklar, zu welcher „Normalität“ hier zurückgekehrt werden soll, zu der des Dritten Reiches vor dem Krieg? Sie scheint ein utopisches Konzept zu sein, welches für Sicherheit und Wohlstand steht. Die Konstruktion einer solchen „Normalität“ verlangt das Verdrängen und Verschweigen von traumatisierenden Erfahrungen und von Schuld sowie die Konzentration auf eine bessere Zukunft. Allerdings können diese Aspekte nicht vollkommen ausgeklammert werden. Hanna Schissler stellt eine „absent presence“ in zeitgenössischen Quellen fest; die furchtbarsten Aspekte der Vergangenheit werden zwar nicht ausgesprochen, bleiben aber in der Beschreibung der Lebensumstände und des Alltags immer präsent. Solche Prozesse sind auch in Insa R.s Tagebuch festzustellen.

Sie äußert zwar immer wieder ungewöhnlich offen ihre aufkommenden Zweifel an der Richtigkeit der nationalsozialistischen Politik und ihren Umgang mit der Konfrontation mit den Verbrechen des Holocausts, die sie von sich fernhalten möchte, die ihr aber doch zu denken geben: „Um doch wenigstens etwas zu hören stelle ich die alliierten Sender an. Was man dort hört ist so scheußlich und gemein, daß man es vielleicht besser gar nicht hörte. Es kann einem fast die Begriffe verwirren. Aber die Tatsache, daß wir in ein namenloses Unglück gestürzt sind, vermag wohl niemand zu beschönigen.“ (04.05.1945); „Und immer wieder die Zweifel: Hat man wirklich an eine schlechte Sache geglaubt? Hat man vollkommen umsonst gearbeitet und gespart und sich für eine Regierung eingesetzt, die es nicht wert war?“ (30.10.1945)

Die Texte zeigen allerdings auch eine andauernde starke Identifikation Insas und ihres Ehemanns, der Parteimitglied der NSDAP war, mit der Ideologie des Nationalsozialismus, ihre Schwierigkeiten, die Veränderungen der Machtverhältnisse zu akzeptieren sowie klare Verdrängungs- und Leugnungsmechanismen: „Am Sonntag war in Fr’hafen eine “Gedenkfeier für die Opfer des Faschismus”, Ja, so ist das jetzt, Du solltest nur mal in die Zeitungen sehen! Man muß sich oft schämen, daß man ein Deutscher ist. […] Ich kann meine Gesinnung nicht ausziehen wie ein altes Hemd, kann nicht auf alles schimpfen. Die Idee war gut, und gut ist es uns unter Hitler gegangen, bis der Krieg kam. Die vielen Lügen heutzutage glaube ich nicht.“ (23.01.1946)

Die Konstruktion von klaren mentalen Grenzen zwischen dem „Eigenen“ und dem „Fremden“, in diesem Fall zwischen der deutschen Bevölkerung und den französischen Besatzern, sowie Prozesse der Verdrängung und die Orientierung an einer Rückkehr zur „Normalität“ in der Zukunft helfen Insa, ihren Alltag in der als krisenhaft empfundenen Realität zu bestreiten.

 

Ausgewählte Literatur:

COBB, Richard: French and Germans, Germans and French. A Personal Interpretation of France under Two Occupations, 1914-1918/1940-1944, Hanover, NH 1983.

CONNOLLY, James; DEBRUYNE, Emmanuel; JULIEN, Élise; MEIRLAEN, Matthias: En territoire ennemi: Expériences d’occupation, transferts, héritages (1914-1949), Paris 2018.

MARTENS, Stefan: Pour une histoire de l’Occupation, online:      http://www.ihtp.cnrs.fr/prefets/fr/content/pour-une-histoire-de-l%E2%80%99occupation-1940%E2%80%931944 (24.08.2019).

SCHISSLER, Hanna: „Normalization“ as Project. Some Thoughts on Gender Relations in West Germany during the 1950s, in: Schissler, Hanna (Hg.): The miracle years. A cultural history of West Germany, 1949 – 1968, Princeton, NJ 2001, S. 359-375.

TÖNSMEYER, Tatjana: Besatzungsgesellschaften. Begriffliche und konzeptionelle Überlegungen zur Erfahrungsgeschichte des Alltags unter deutscher Besatzung im Zweiten Weltkrieg, Version: 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 18.12.2015 (http://docupedia.de/zg/toensmeyer_besatzungsgesellschaften_v1_de_2015).

WOLFRUM, Edgar: Das Bild der „düsteren Franzosenzeit“. Alltagsnot, Meinungsklima und Demokratisierungsprozeß in der französischen Besatzungszone nach 1945, in: Stefan MARTENS: Vom „Erbfeind“ zum Erneuerer. Aspekte und Motive der französischen Deutschlandpolitik nach dem zweiten Weltkrieg, Sigmaringen 1993, S. 89-113.

Quelle:

DTA-3766,1, Tagebuch von Insa R.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.