Soziale Repräsentationen unter der französischen Besatzung Südwestdeutschlands (1945-1949/55) – Krise und „Normalität“

Stefanie Siess

Der Studientag in Strasbourg hat sich thematisch vor allem auf das Elsass als Grenzregion fokussiert, die vorgestellten Projekte bewegten sich alle in einem zeitlichen Rahmen, der mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs abschloss.

Karte der französischen Besatzungszone

Direkt nach Kriegsende folgt allerdings eine weitere deutsch-französische Begegnung, anfangs vor allem geprägt von Gewalt und Hass und im Folgenden von gemeinsamen Alltagserfahrungen und einer beginnenden Zusammenarbeit: die französische Besatzung Südwestdeutschlands im Rahmen der alliierten Besatzung Deutschlands. Die französische Zone befindet sich ebenfalls im deutsch-französischen Grenzraum (ausgenommen der französisch besetzten Bezirke in Berlin), sie umfasst Gebiete der heutigen Länder Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, sowie zu Beginn das Saarland. Einige der Landkreise der ehemaligen Rheinprovinz waren schon einmal nach dem Ersten Weltkrieg während der Rhein- und Ruhrbesatzung französisch besetzt gewesen. Als die ersten französischen Truppen Anfang 1945 im Südwesten Deutschlands einmarschieren, stehen sie außerdem unter dem Eindruck der Folgen der vorhergegangenen vierjährigen nationalsozialistischen Besatzungsherrschaft, Frankreich ist ein ausgebeutetes und verwüstetes Land.  Das Primat der Sicherheit vor Deutschland ist nach drei großen deutsch-französischen Kriegen für die Franzosen viel elementarer als für die Briten und Amerikaner, was ihre rigorose Deutschlandpolitik prägt. Bei den Deutschen sitzt der Schock der Niederlage und Besatzung tief. Die anfänglichen Gefühle, Angst auf Seiten der deutschen Bevölkerung, Abscheu und Rachegelüste auf Seiten der französischen Soldaten, brechen während der Besatzung zwar langsam auf und es entwickelt sich eine Art „Normalität“ im unfreiwilligen Zusammenleben. Dennoch prägt sich die französische Besatzung als „düstere Franzosenzeit“ tief in das kollektive Gedächtnis der Deutschen ein. Erst seit den 1980er Jahren, nach der Öffnung des französischen Besatzungsarchivs in Colmar, ist eine differenzierte Neubewertung möglich. Weiterlesen

Abschlussbericht zum Studientag „Alltag im deutsch-französischen Grenzraum in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Transnationale Perspektiven“, Strasbourg, 14./15. März 2019

Phillip Schroeder

Im DFG-Projekt „Alltag im Krieg jenseits von Kollaboration und Widerstand: Sport und Gewalt in den von Deutschland besetzten Gebieten während des Zweiten Weltkriegs in Ost- und Westeuropa“, das an der Universität Göttingen unter der Leitung von Anke Hilbrenner angesiedelt ist, geraten mit Oberschlesien und dem Elsass zwei spezifische Grenzregionen Europas in den Fokus. Organisiert von Jan Hassink (Göttingen) und André Gounot (Strasbourg), fand im Rahmen dieses Projekts am 14. und 15. März 2019 ein Studientag zum Thema „Alltag im deutsch-französischen Grenzraum in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – Transnationale Perspektiven“ an der Université de Strasbourg statt. Deutsche und französische Wissenschaftler*innen diskutierten hier ihre laufenden Forschungen zum Alltag im Grenzgebiet Elsass mit besonderer Berücksichtigung der Themengebiete „Konflikte“, „Kommunikation“ und „Sport“. Weiterlesen

Lorsque les “homosexuels” du Rhin supérieur se jouaient des frontières (1871-1945)

Carte du “Reichsgau Oberrhein”

Frédéric Stroh

La sexualité, c’est-à-dire non seulement les actes sexuels, mais aussi l’ensemble des pratiques, des discours et des représentations qui leur sont liées, constitue un pan de la vie quotidienne qui mérite assurément l’attention des historien(ne)s. Loin d’être une pure donnée biologique immuable, elle est bien en partie une construction sociale façonnée par des cadres historico-culturelles. L’homosexualité masculine dans la région du Rhin supérieur offre en cela une étude de cas remarquable. Weiterlesen

L’érosion des “Imagined Communities” lors des évacuations de 1939/40 en France et en Allemagne

Maude Williams

Landesarchiv Saarbrücken, NL Seguy, 032.

Alors même qu’en septembre 1939 la France et la Grande-Bretagne s’apprêtent à déclarer la guerre à l’Allemagne, plus d’un million de personnes sont évacuées de la région frontalière franco-allemande à partir du 1er septembre 1939. Les Alsaciens et Mosellans habitant devant la ligne Maginot sont majoritairement transportés vers les régions du Sud-Ouest de la France. Du côté allemand, les Sarrois et Badois habitants devant la Ligne Siegfried sont évacués vers le Nord-Est de l’Allemagne. À la charnière entre mesure de coercition et de protection, ces évacuations ont pour but de laisser le champ libre aux militaires dans la zone frontière, et de protéger la population des attaques aériennes et terrestres qui pourraient la menacer. Elles sont temporaires, ordonnées et encadrées par les autorités aussi bien civiles que militaires et concernent une population en mouvement dans son propre pays. Comme tout mouvement de population, les évacuations de septembre 1939 engendrent une désorganisation et une rupture, à plusieurs niveaux, dans la vie quotidienne des personnes concernées. Au dépaysement culturel, s’ajoutent des problèmes d’insertion professionnelle, d’hébergement, d’alimentation mais également de communication, influençant fortement le moral de la population évacuée. Weiterlesen

Petition: Osteuropäische Geschichte in Köln erhalten!

Die Professur für Osteuropäische Geschichte an der Universität zu Köln soll 2020 nicht neu besetzt werden. Dagegen wenden sich Studierende, Doktorandinnen und Doktoranden mit einer Petition: http://chng.it/gbsqM4mkW4. Gerade aktuelle politische Entwicklungen zeigen, wie wichtig die Kenntnis und wissenschaftliche Auseinandersetzung mit historischen Prozessen in Osteuropa ist.

Ankündigung: Studientag in Straßburg

Im Rahmen des DFG-Projekts „Alltag im Krieg jenseits von Kollaboration und Widerstand: Sport und Gewalt in den von Deutschland besetzten Gebieten während des Zweiten Weltkriegs in Ost- und Westeuropa“ findet am 14. und 15. März 2019 ein Studientag zum Thema “Alltag im deutsch-französischen Grenzraum in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – Transnationale Perspektiven” in Straßburg statt.

Ziel des Studientags ist es, durch alltagsgeschichtliche Zugänge jene Erfahrungsräume im Grenzraum stärker in den Blick zu nehmen, die in den “großen” Nationalgeschichten tendenziell unberücksichtigt bleiben. Neben methodischen Überlegungen werden hierfür laufende Forschungsarbeiten zu Praktiken der Grenzkontrolle, zur Sexualität, der Alltagskommunikation während der Evakuierungen 1939/40, zu Formen der Gewalt im KZ Natzweiler-Struthof sowie zum Wirtschaftshandeln und zum Sport vorgestellt und diskutiert.

Die Veranstaltung verfolgt dabei nicht zuletzt das Ziel, französische und deutsche (Nachwuchs-)Wissenschaftler*innen stärker zu vernetzen und den internationalen Austausch zu Themen der Alltagsgeschichte zu fördern.

Weiterlesen

Rückblick: Workshop “Alltag im Zweiten Weltkrieg transnational”

Am 8. und 9. Juni 2018 fand im Rahmen des DFG-Projekts „Alltag im Krieg jenseits von Kollaboration und Widerstand: Sport und Gewalt inden von Deutschland besetzten Gebieten während des Zweiten Weltkriegs in Ost-und Westeuropa“ an der Universität Göttingen ein Workshop zum Thema “Alltag im Zweiten Weltkrieg transnational” statt.

Auf dem Workshop wurden aktuelle Forschungsarbeiten vorgestellt und diskutiert, die Alltagserfahrungen und -praktiken in Krieg und Besatzung anhand konkreter Lebensbereiche wie Sport, Arbeit und Fürsorge beleuchteten. Der gewählte Fokus auf soziale Beziehungen und Interaktionen der Akteure sowie deren individuelle Handlungsoptionen und -zwänge verfolgte eine historiographische Pluralisierung der Kriegs- und Besatzungsgeschichte jenseits sinnstiftender Meistererzählungen. Die Repräsentation ganz unterschiedlicher Untersuchungsräume ermöglichte es darüber hinaus, die nach wie vorwirkmächtige Trennung der Geschichte des Zweiten Weltkriegs in Ost und West empirisch fundiert in Frage zu stellen und Besatzung als gesamteuropäische, transnationale Erfahrung des 20. Jahrhunderts zu untersuchen.

Ein ausführlicher Tagungsbericht ist auf H-Soz-Kult erschienen.

Alltag unter der Besatzung

Thema des Blogs ist der Sport im von Deutschland besetzten Oberschlesien und Elsass während des Zweiten Weltkriegs. Er widmet sich damit der Alltagsgeschichte der Besatzung in zwei transnationalen Grenzräumen Europas.