Ankündigung: Studientag in Straßburg

Im Rahmen des DFG-Projekts „Alltag im Krieg jenseits von Kollaboration und Widerstand: Sport und Gewalt in den von Deutschland besetzten Gebieten während des Zweiten Weltkriegs in Ost- und Westeuropa“ findet am 14. und 15. März 2019 ein Studientag zum Thema “Alltag im deutsch-französischen Grenzraum in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – Transnationale Perspektiven” in Straßburg statt.

Ziel des Studientags ist es, durch alltagsgeschichtliche Zugänge jene Erfahrungsräume im Grenzraum stärker in den Blick zu nehmen, die in den “großen” Nationalgeschichten tendenziell unberücksichtigt bleiben. Neben methodischen Überlegungen werden hierfür laufende Forschungsarbeiten zu Praktiken der Grenzkontrolle, zur Sexualität, der Alltagskommunikation während der Evakuierungen 1939/40, zu Formen der Gewalt im KZ Natzweiler-Struthof sowie zum Wirtschaftshandeln und zum Sport vorgestellt und diskutiert.

Die Veranstaltung verfolgt dabei nicht zuletzt das Ziel, französische und deutsche (Nachwuchs-)Wissenschaftler*innen stärker zu vernetzen und den internationalen Austausch zu Themen der Alltagsgeschichte zu fördern.

Programm:

Donnerstag, 14. März | Jeudi 14 mars | 16:00-19:00

Begrüßung und Einführung | Mots de bienvenue et introduction

Thematische Impulse | Nouvelles approches thématiques

Martin Borkowski-Saruhan (Göttingen), Pourquoi l’Alsace? Une mise en perspective avec la Haute-Silésie

Loïc Lutz (Strasbourg), La vie et le quotidien des bourreaux du camp de concentration de Natzweiler-Struthof (1941-1945)

André Gounot (Strasbourg), Sportpraxis und mentale Grenzverschiebungen im badisch-elsässischen Raum (1890-1914)

Abendvortrag und Diskussion | Conférence avec débat

Johannes Großmann (Tübingen), Jenseits der Vogel-Perspektive. Für eine postnationale Geschichte deutsch-französischer Beziehungen

 

Freitag, 15. März | Vendredi 15 mars | 9:30-16:00

Panel 1 | Begegnungen und Konflikte | Rencontres et conflits

Moderation | Modération: Anke Hilbrenner (Göttingen)

Sarah Frenking (Göttingen), Grenzpolizei im Alltag. Kontrolle, Konflikte, Kontakte an der deutsch-französischen Grenze 1887-1914

Arne Radtke-Delacor (Göttingen), Wirtschaftsalltag und Westexpansion. NS-Annexionspolitik diesseits der Nordost-Linie im besetzten Frankreich 1940-1944

Panel 2 | Sexualität und Alltagskommunikation unter außergewöhnlichen Bedingungen| Sexualité et communication dans des contextes singuliers

Moderation | Modération: Denis Jallat (Strasbourg)

Frédéric Stroh (Strasbourg), Vivre une homosexualité en Alsace au gré des changements de frontière (1914-1945)

Maude Williams (Saarbrücken), Vivre et communiquer au quotidien lors de l’évacuation de la région frontalière franco-allemande 1939/1940

Panel 3 | Sport, Macht und Eigensinn | Sport, pouvoir et Eigensinn

Moderation | Modération: André Gounot (Strasbourg)

Ralf Schäfer (Berlin), Sport. Macht. Deutsche. Sport im nationalsozialistisch besetzten Elsass zwischen politischem Programm, Pragmatismus und Eigensinn

Jan Hassink (Göttingen), Besatzungsalltag jenseits von Kollaboration und Widerstand. Sport und Gewalt im von Deutschland besetzten Elsass (1940-1944)

Abschlussdiskussion | Discussion finale

 

Abbildung: Plakat der Association Sportive Sarreguemines, 1921 (https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10225115k.r=Association%20sportive%20Sarreguemines?rk=21459;2)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.