Studientag „Alltag im deutsch-französischen Grenzraum“

Im Rahmen des Projekts fand im März 2019 in Straßburg ein Studientag zum Thema „Alltag im deutsch-französischen Grenzraum in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts“ statt. An dieser Stelle werden nun nach und nach die Zusammenfassungen ausgewählter Beiträge veröffentlicht und zur Diskussion gestellt.

Auf Grundlage der Vorträge, Kommentare und Diskussionen auf dem Studientag sind die Beiträge drei thematischen Blöcken mit spezifischen Leitfragen zugeordnet. Diese Rubriken dienen nicht zuletzt dazu, die Bezüge der Texte zueinander stärker herauszuarbeiten.

Themenblock 1: Historiographische Potenziale | Enjeux historiographiques

  • Inwiefern eignen sich gerade transnationale Grenzräume, die Kategorien und Narrative nationalstaatlicher Geschichtsschreibung zu hinterfragen? Comment et à quel point décentrer les grands récits nationaux à travers l’étude des zones frontalières transnationales?

Themenblock 2: Raumpraktiken und Akteure | Pratiques spatiales et acteurs

  • In welchen spezifischen Praktiken werden (territoriale, symbolische) Grenzen produziert und etabliert? Par quelles pratiques des frontières (territoriales et symboliques) sont-elles produites et établies?
  • Wo, unter welchen Bedingungen und mit welchen Motiven überschreiten Akteure diese? (Grenzraum zwischen Repression und Ermöglichung) Où, dans quelles conditions et pour quels motifs des acteurs franchissent-ils ces frontières? (La frontière entre répression et opportunité)

Themenblock 3: Krise und Normalität | Crise et normalité

  • Wie wirken sich Transformationen/Krisen/Bedrohungen im Grenzraum auf alltägliche Routinen und Handlungsweisen aus? Comment des transformations/crises/menaces se répercutent-elles sur des routines quotidiennes?

 

Bildnachweis: gallica.bnf.fr / Bibliothèque nationale et universitaire de Strasbourg