Fußball und mentale Grenzverschiebungen im badisch-elsässischen Raum vor 1914. Forschungsprobleme und -perspektiven

André Gounot

Sport als „allumfassendes Gesellschaftsphänomen“ lässt sich Dietmar Hüser zufolge „nie vollkommen als unabhängig oder eigenweltlich denken“[1]. Er bildet aber zugleich einen spezifischen Raum („un espace relativement autonome“ nach den Termini Pierre Bourdieus), dessen Strukturen und Eigendynamiken immer in Betracht gezogen werden müssen, bevor man gesellschaftsgeschichtliche Interpretationen auf der Grundlage sporthistorischer Untersuchungen vornimmt. In Bezug auf das Vortragsthema ließe sich diese theoretisch-methodologische Prämisse in folgende konkrete Frage kleiden: Falls nachweislich die Anzahl von „gemischten“, also von Spielern „altelsässischer“ und „altdeutscher“ Herkunft gebildeten, Sportmannschaften vor dem Ersten Weltkrieg signifikant zugenommen haben sollte, spräche diese Konstellation dann für die Überwindung kultureller oder nationaler Trennlinien zwischen den beiden Bevölkerungsgruppen? Oder müsste dies in erster Linie als ein Zeichen für die Aufweichung einer in mehrerer Hinsicht exklusiven Geselligkeit durch eine wachsende Leistungs- und Erfolgslogik innerhalb der betreffenden Sportarten interpretiert werden? Das Primat des sportlichen Sieges kann bekanntermaßen Praktiken nach sich ziehen, die nur scheinbar Integrationsphänomene zum Ausdruck bringen. Bei der Erforschung mentaler Prozesse sind angesichts der Fülle konkurrierender Erfahrungsräume grundsätzlich auch die limitierten Einflussmöglichkeiten des Sportvereinswesens in Rechnung zu stellen. Darüber hinaus konnte die Sportbewegung in ihrer Anfangsphase nur eine relativ geringe territoriale, soziale und generationelle Repräsentativität für sich beanspruchen. Der moderne Wettkampfsport ist auf deutschem (wie auch auf französischem) Territorium vor allem als eine kulturelle Ausdrucksform der städtischen Elite entstanden und erfasste zudem in allererster Linie eine junge Generation, die den Rhein nicht mehr als Staatsgrenze kennengelernt hatte. Weiterlesen