Soziale Repräsentationen unter der französischen Besatzung Südwestdeutschlands (1945-1949/55) – Krise und „Normalität“

Stefanie Siess

Der Studientag in Strasbourg hat sich thematisch vor allem auf das Elsass als Grenzregion fokussiert, die vorgestellten Projekte bewegten sich alle in einem zeitlichen Rahmen, der mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs abschloss.

Karte der französischen Besatzungszone

Direkt nach Kriegsende folgt allerdings eine weitere deutsch-französische Begegnung, anfangs vor allem geprägt von Gewalt und Hass und im Folgenden von gemeinsamen Alltagserfahrungen und einer beginnenden Zusammenarbeit: die französische Besatzung Südwestdeutschlands im Rahmen der alliierten Besatzung Deutschlands. Die französische Zone befindet sich ebenfalls im deutsch-französischen Grenzraum (ausgenommen der französisch besetzten Bezirke in Berlin), sie umfasst Gebiete der heutigen Länder Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, sowie zu Beginn das Saarland. Einige der Landkreise der ehemaligen Rheinprovinz waren schon einmal nach dem Ersten Weltkrieg während der Rhein- und Ruhrbesatzung französisch besetzt gewesen. Als die ersten französischen Truppen Anfang 1945 im Südwesten Deutschlands einmarschieren, stehen sie außerdem unter dem Eindruck der Folgen der vorhergegangenen vierjährigen nationalsozialistischen Besatzungsherrschaft, Frankreich ist ein ausgebeutetes und verwüstetes Land.  Das Primat der Sicherheit vor Deutschland ist nach drei großen deutsch-französischen Kriegen für die Franzosen viel elementarer als für die Briten und Amerikaner, was ihre rigorose Deutschlandpolitik prägt. Bei den Deutschen sitzt der Schock der Niederlage und Besatzung tief. Die anfänglichen Gefühle, Angst auf Seiten der deutschen Bevölkerung, Abscheu und Rachegelüste auf Seiten der französischen Soldaten, brechen während der Besatzung zwar langsam auf und es entwickelt sich eine Art „Normalität“ im unfreiwilligen Zusammenleben. Dennoch prägt sich die französische Besatzung als „düstere Franzosenzeit“ tief in das kollektive Gedächtnis der Deutschen ein. Erst seit den 1980er Jahren, nach der Öffnung des französischen Besatzungsarchivs in Colmar, ist eine differenzierte Neubewertung möglich. Weiterlesen

Abschlussbericht zum Studientag „Alltag im deutsch-französischen Grenzraum in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Transnationale Perspektiven“, Strasbourg, 14./15. März 2019

Phillip Schroeder

Im DFG-Projekt „Alltag im Krieg jenseits von Kollaboration und Widerstand: Sport und Gewalt in den von Deutschland besetzten Gebieten während des Zweiten Weltkriegs in Ost- und Westeuropa“, das an der Universität Göttingen unter der Leitung von Anke Hilbrenner angesiedelt ist, geraten mit Oberschlesien und dem Elsass zwei spezifische Grenzregionen Europas in den Fokus. Organisiert von Jan Hassink (Göttingen) und André Gounot (Strasbourg), fand im Rahmen dieses Projekts am 14. und 15. März 2019 ein Studientag zum Thema „Alltag im deutsch-französischen Grenzraum in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – Transnationale Perspektiven“ an der Université de Strasbourg statt. Deutsche und französische Wissenschaftler*innen diskutierten hier ihre laufenden Forschungen zum Alltag im Grenzgebiet Elsass mit besonderer Berücksichtigung der Themengebiete „Konflikte“, „Kommunikation“ und „Sport“. Weiterlesen