Rückblick: Workshop „Alltag im Zweiten Weltkrieg transnational“

Am 8. und 9. Juni 2018 fand im Rahmen des DFG-Projekts „Alltag im Krieg jenseits von Kollaboration und Widerstand: Sport und Gewalt inden von Deutschland besetzten Gebieten während des Zweiten Weltkriegs in Ost-und Westeuropa“ an der Universität Göttingen ein Workshop zum Thema „Alltag im Zweiten Weltkrieg transnational“ statt.

Auf dem Workshop wurden aktuelle Forschungsarbeiten vorgestellt und diskutiert, die Alltagserfahrungen und -praktiken in Krieg und Besatzung anhand konkreter Lebensbereiche wie Sport, Arbeit und Fürsorge beleuchteten. Der gewählte Fokus auf soziale Beziehungen und Interaktionen der Akteure sowie deren individuelle Handlungsoptionen und -zwänge verfolgte eine historiographische Pluralisierung der Kriegs- und Besatzungsgeschichte jenseits sinnstiftender Meistererzählungen. Die Repräsentation ganz unterschiedlicher Untersuchungsräume ermöglichte es darüber hinaus, die nach wie vorwirkmächtige Trennung der Geschichte des Zweiten Weltkriegs in Ost und West empirisch fundiert in Frage zu stellen und Besatzung als gesamteuropäische, transnationale Erfahrung des 20. Jahrhunderts zu untersuchen.

Ein ausführlicher Tagungsbericht ist auf H-Soz-Kult erschienen.